Urologe Berlin

Inkontinenz Behandlung in unserer Praxis für Urologie in Wilmersdorf

Sie suchen einen Urologen in Berlin für Inkontinenz? Sowohl Frauen als auch Männer kommen häufig im Laufe ihres Lebens im mittleren bis fortgeschrittenen Alter in die Situation, an Harninkontinenz zu leiden. Auch in jüngeren Jahren, z. B. nach der Schwangerschaft, kann dieses Problem auftreten. Man unterscheidet die sogenannte Dranginkontinenz aufgrund einer überaktiven Harnblase (Urgeinkontinenz) und die Belastungsinkontinenz beziehungsweise Stressinkontinenz, die nach Belastung auftritt. Besonders Frauen sind ab dem 50. Lebensjahr besonders häufig betroffen. Ursache ist oft das durch den zunehmenden Östrogenmangel geschwächte Bindegewebe der Beckenbodenmuskulatur. Es gibt auch Mischformen und weitere Formen der Inkontinenz, die andere Gründe haben. In unserer Praxis für Urologie in Berlin behandeln wir verschiedene Arten der Inkontinenz.

Belastungsinkontinenz kann man mit TVT Tension free Vaginal Tape minimalinvasiv beheben

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für den Urologen in Berlin, die Belastungsinkontinenz zu behandeln. Man unterscheidet drei Grade: Grad 1: Unerwünschter Harnverlust bei Husten, Niesen, Lachen oder schwerem Tragen, Grad 2: Unerwünschter Harnverlust beim Laufen, Grad 3: Unerwünschter Harnverlust in Ruhe und im Liegen. Je nach Grad erfolgt die Behandlung. Bei einer leichtgradigen Inkontinenz kann man oft mit spezieller Beckenbodengymnastik eine gute Besserung erzielen. Bei Grad 2 können minimalinvasive Operationen mit Bändern, die die Beckenbodenmuskulatur unterstützen, eine Abhilfe bringen. Möglich ist beispielsweise die TVT Tension free Vaginal Tape-OP. Außerdem stehen der FemiLift (CO2-Laser zur Tiefenerwärmung, Mikro-Ablation und Gewebeerneuerung) und der FemTouch (CO2-Laser) ambulant und schmerzfrei zur Behandlung der Stressinkontinenz zur Verfügung. Bei Grad 3 kann das Einsetzen eines künstlichen Schließmuskels in Frage kommen. In unserer Praxis für Urologie in Berlin Wilmersdorf klären wir als Urologen mit Ihnen Ihre Form der Harninkontinenz und die Behandlungsmöglichkeiten.

Urologie Berlin: Bei Dranginkontinenz kann „Botox-Behandlung“ oder FemiLift/FemTouch helfen

Die Dranginkontinenz bezeichnet den Abgang von Harn durch einen plötzlichen übermäßigen Harndrang, obwohl die Blase nicht voll ist. Dies kann auch durch neurologische Erkrankungen, Diabetes mellitus, Harnweginfekte oder eine gutartige Prostatavergrößerung bedingt sein. Nach bestimmten Operationen tritt Inkontinenz relativ häufig auf. Verschiedene Medikamente können unter Umständen eine Inkontinenz fördern. Bei einer Dranginkontinenz hat sich die medikamentöse Behandlung, oder aber eine „Botox-Behandlung“ bewährt. Botulinumtoxin wird hier in den Blasenmuskel gespritzt. Die Wirkung hält für circa sechs bis neun Monate an. Außerdem verwenden wir den ambulanten und schmerzfreien FemiLift/FemTouch (SO2-Laser) zur Behandlung der Dranginkontinenz. Als Urologen in Berlin für Inkontinenz können wir Ihnen bei verschiedenen Formen der Inkontinenz weiterhelfen.

Bitte vereinbaren Sie zur Abklärung Ihrer Harninkontinenz einfach einen Termin in unserer privaten Praxis für Urologie in Berlin Wilmersdorf unter Tel. 030 – 810 509 40


Sprechzeiten

Montag 9 – 13 Uhr / 15 – 19 Uhr
Dienstag 9 – 13 Uhr
Mittwoch 9 – 13 Uhr
Donnerstag 15 – 19 Uhr
Freitag 9 – 13 Uhr
und nach Vereinbarung

Termin vereinbaren