Extrakorporale Stoßwellentherapie Berlin: Beratung und Behandlung bei AL Urologie

Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) in unserer Praxis für Urologie in Berlin Wilmersdorf

Die Extrakorporale Stoßwellentherapie (engl. Low Intensity Ectracorporal Shockwave Therapy)  ist aus der modernen Medizin nicht mehr wegzudenken. Entwickelt zur Nierensteinzertrümmerung, hat sie sich mittlerweile fest etabliert in der Orthopädie und Dermatologie und wird seither erfolgreich zur Behandlung von Erektiler Dysfunktion, Induratio Penis Plastica sowie von Chronischen Beckenbodenschmerzen eingesetzt. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen die heilende Wirkung der Extrakorporalen Stoßwellentherapie bei der Behandlung von Erektionsstörungen, sodass das schonende und nebenwirkungsfreie Verfahren wissenschaftlich erwiesen zu einer nachhaltigen Verbesserung der Erektion beiträgt. 

In unserer Praxis für Urologie in Berlin Wilmersdorf sind wir auf die Behandlung von erektilen Dysfunktionen (engl. Erectile Dysfunction), Induratio Penis Plastica (engl. Pyronie’s Disease) und Chronischen Beckenbodenschmerzen (engl. Chronic Pelvic Pain Syndrome (CPPS)) mit der Extrakorporalen Stoßwellentherapie spezialisiert. Bei Fragen zur Stoßwellentherapie oder zur Vereinbarung eines Beratungstermins stehen wir Ihnen gerne telefonisch sowie über unsere E-Mail-Adresse zur Verfügung.  

Was ist eine Extrakorporale Stoßwellentherapie und wie funktioniert sie?

Rund 20 % aller Männer leiden im Laufe ihres Lebens unter einer erektilen Dysfunktion – umgangssprachlich auch bekannt als Erektionsstörung. Nicht selten empfinden Betroffene diese als eine große Belastung. Die möglichen Ursachen sind sehr vielfältig uns so sind es auch die Behandlungsansätze. Wenn alle herkömmlichen Ansätze nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben, kann eine Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) Abhilfe schaffen.  

Bei der ESWT werden Schallwellen in das Schwellkörpergewebe eingebracht, wodurch Druck-, Zug- und Scherkräfte entstehen. Diese lösen eine natürliche Geweberegeneration aus und regen die Gefäßneubildung sowie die Durchblutung der Schwellkörper an. Die Durchblutung des Penis wird dadurch nachhaltig verbessert – und das nebenwirkungsfrei und schmerzlos. 

Bei welchen Krankheitsbildern hilft die Extrakorporale Stoßwellentherapie?

Die Extrakorporale Stoßwellentherapie am Penis hat sich besonders bei gefäßbedingter Impotenz und organischen Erektionsstörungen bewährt. Aber auch bei Krankheiten wie der Induratio Penis Plastica, im Englischen bekannt als Pyronie’s diesease, und bei Chronischen Beckenbodenschmerzen, engl. Chronic Pelvic Pain Syndromem verspricht die Behandlung große Erfolge. Die Stoßwellentherapie ist eine gute Alternative für Männer, die auf eine medikamentöse Behandlung mit PDE-5-Hemmern nicht ansprechen. Auch bei schwerer organisch bedingter Impotenz ist die Extrakorporale Stoßwellentherapie erfolgversprechend. Die Extrakorporale Stoßwellentherapie kommt allerdings, ebenso wie die anderen Behandlungsmöglichkeiten, nicht für jeden Mann in Betracht. Denn die Stoßwellentherapie kann nur dann helfen, wenn die zum Penis führenden Blutgefäße noch nicht übermäßig stark geschädigt sind.  

Kontaktieren Sie uns – gerne beraten wir Sie in unserer Facharztpraxis für Urologie in Berlin rund um die Behandlung mit der Extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT).  

Stoßwellentherapie bei Erektionsstörungen in unserer urologischen Praxis in Berlin Wilmersdorf: Hilfe bei Erektiler Dysfunktion und Induratio Penis Plastica (IPP)

Bei erektiler Dysfunktion kann die Stoßwellentherapie bewirken, dass verengte oder geschwächte Blutgefäße sich dauerhaft erholen. Dieser Effekt entsteht, da die Stoßwellen die Ausschüttung eines wichtigen Wachstumsstoffes anregen. Im Ergebnis bewirkt die Stoßwellentherapie, dass bestimmte Formen von durchblutungsbedingten Erektionsstörungen nicht nur gemindert, sondern geheilt werden können.

Bei der Induratio penis plastica (IPP) kommt es im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit häufig zu Erektionsstörungen und Penisverkrümmungen. Auch hier kann die Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) eine sinnvolle Therapieoption darstellen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Schmerzen der Patienten reduziert und die Erektionsfähigkeit erhöht werden konnte, wenn die Stoßwellentherapie in Kombination mit konservativen Behandlungen erfolgt.

Ihre Extrakorporale Stoßwellentherapie in Berlin (ESWT)

Die Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT), engl. Low Intensity Ectracorporal Shockwave Therapy, basiert auf dem Verfahren, mit welchem auch Nierensteine oder Gallensteine durch einen nicht operativen Eingriff mit Schockwellen zertrümmert werden. Bereits Anfang der 80er Jahren wurde die ESWT von Urologen für die berührungsfreie Behandlung von Nierensteinen entwickelt. Gegenwärtig wird bei der Behandlung von Erektionsstörungen nur etwa ein Zehntel der Energie eingesetzt, die bei der Zertrümmerung von Nieren- oder Gallensteinen eingesetzt wird. Aus diesem Grund wird die innovative Form der Extrakorporalen Stoßwellentherapie auch als niedrig energetische extrakorporale Stoßwellentherapie bezeichnet. Patienten profitieren neben der Verbesserung Ihrer Beschwerden vor allem von weiteren Vorteilen der ESWT-Behandlung, da diese ohne Betäubung oder Medikamente erfolgt und aufgrund der kurzen Sitzungen der zeiteffizient ist. 

Bei weiteren Fragen zur Stoßwellentherapie oder zur Vereinbarung eines Beratungstermins stehen wir Ihnen gerne telefonisch sowie über unsere E-Mail-Adresse zur Verfügung.

Stoßwellentherapie bei Erektionsstörungen in unserer urologischen Praxis in Berlin Wilmdersdorf: Hilfe bei Erektiler Dysfunktion und Induratio Penis Plastica (IPP)

Bei Erektiler Dysfunktion kann die Extrakorporale Stoßwellentherapie bewirken, dass verengte oder geschwächte Blutgefäße sich dauerhaft erholen. Dieser Effekt entsteht, da die Stoßwellen die Ausschüttung eines wichtigen Wachstumsstoffes anregen. Im Ergebnis bewirkt die Stoßwellentherapie, dass bestimmte Formen von durchblutungsbedingten Erektionsstörungen nicht nur gemindert, sondern geheilt werden können.

Bei der Induratio Penis Plastica (IPP) kommt es im fortgeschrittenen Stadium der Krankheit häufig zu Erektionsstörungen und Penisverkrümmungen. Auch hier kann die Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) eine sinnvolle Therapieoption darstellen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Schmerzen der Patienten reduziert und die Erektionsfähigkeit erhöht werden konnte, wenn die Stoßwellentherapie in Kombination mit konservativen Behandlungen erfolgt.

Ihre Extrakorporale Stoßwellentherapie in Berlin (ESWT)

Die Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT), engl. Low Intensity Ectracorporal Shockwave Therapy, basiert auf dem Verfahren, mit welchem auch Nierensteine oder Gallensteine durch einen nicht operativen Eingriff mit Schockwellen zertrümmert werden. Bereits Anfang der 80er Jahren wurde die ESWT von Urologen für die berührungsfreie Behandlung von Nierensteinen entwickelt. Gegenwärtig wird bei der Behandlung von Erektionsstörungen nur etwa ein Zehntel der Energie eingesetzt, die bei der Zertrümmerung von Nieren- oder Gallensteinen eingesetzt wird. Aus diesem Grund wird die innovative Form der Extrakorporalen Stoßwellentherapie auch als niedrig energetische extrakorporale Stoßwellentherapie bezeichnet. Patienten profitieren neben der Verbesserung Ihrer Beschwerden vor allem von weiteren Vorteilen der ESWT-Behandlung, da diese ohne Betäubung oder Medikamente erfolgt und aufgrund der kurzen Sitzungen der zeiteffizient ist.  

Bei weiteren Fragen zur Stoßwellentherapie oder zur Vereinbarung eines Beratungstermins stehen wir Ihnen gerne telefonisch sowie über unsere E-Mail-Adresse zur Verfügung.  

Ihre Extrakorporale Stoßwellentherapie in Berlin (EWST)

Die Extrakorporale Stoßwellentherapie (EWST) basiert auf dem Verfahren, mit welchem auch Nierensteine oder Gallensteine durch einen nicht operativen Eingriff mit Schockwellen zertrümmert werden. Bereits Anfang der 80iger Jahren wurde die ESWT von Urologen für die berührungsfreie Behandlung von Nierensteinen entwickelt. Gegenwärtig wird bei der Behandlung von Erektionsstörungen nur etwa ein Zehntel der Energie eingesetzt, die bei der Zertrümmerung von Nieren- oder Gallensteinen eingesetzt wird. Aus diesem Grund wird die innovative Form der Extrakorporalen Stoßwellentherapie auch als niedrig energetische extrakorporale Stoßwellentherapie bezeichnet.

Bei Fragen zur Stoßwellentherapie oder zur Vereinbarung eines Beratungstermins stehen wir Ihnen gerne telefonisch sowie über unsere E-Mail-Adresse zur Verfügung.

AL Urologie ist Ihr Arzt für Erektionsstörungen in Berlin

Wenn Sie auf der Suche nach einer Praxis für Urologie in Berlin sind, die eine Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) anbietet, sind Sie bei uns genau richtig. In unserer Praxis in Berlin Wilmersdorf sind wir darauf spezialisiert, die Extrakorporale Stoßwellentherapie als Therapie bei Erektionsstörungen, Chronischen Beckenbodenschmerzen und Induratio Penis Plastica (IPP) anzuwenden. Überzeugen Sie sich von unserem professionellen und innovativen Behandlungsangebot und vereinbaren Sie Ihre persönliche Beratung in Ihrer Praxis für Urologie in Berlin Wilmersdorf.  

ESWT gegen das chronische Beckenbodenschmerzsyndrom/ Chronic Pelvic Pain Syndrome (CPPS)

ESWT gegen das chronische Beckenbodenschmerzsyndrom/ Chronic Pelvic Pain Syndrome (CPPS)

Bei chronischen Beckenbodenschmerzen, engl. Chronic Pelvic Pain Syndrom (CPPS), leiden betroffene Männer und Frauen häufig unter schmerzhaftem und häufigem Harndrang, Schmerzen im Genital- und Leistenbereich, Berührungsempfindlichkeit im Dammbereich, Unterleibsschmerzen sowie sexuellen Funktionsstörungen. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen, dass mit der zielgenauen Fokussierung der Stoßwellen zwischen 0,5 – 9 cm  Eindringtiefe, die Beschwerden Schritt für Schritt nachhaltig gelindert werden. 
Impotenz Behandlung/ Impotence treatment

Impotenz Behandlung/ Impotence treatment

Potenzstörungen kommen in allen Altersgruppen vor, wobei im Alter unter 40 Jahren meist psychische Gründe wie z.B. Versagensängste die Auslöser darstellen. Im höheren Alter sind größtenteils organische Ursachen wie Durchblutungsstörungen Gründe für die Impotenz. Studien haben gezeigt, dass bei 20 – 30 % aller Männer auch Hormonstörungen wie Testosteronmangel oder eine Überproduktion des Prolaktins eine Rolle spielen. In unserer Praxis erhalten Sie nach umfassender Untersuchung, eine Therapie mit der ESWT-Methode, die Ihre Beschwerden dauerhaft verbessern wird.  
ESWT für die Induratio Penis Plastica/ Pyronie’s disease

ESWT für die Induratio Penis Plastica/ Pyronie’s disease

Die Induratio Penis Plastica (IPP), engl. Pyronie’s disease, ist eine chronische Erkrankung, die überwiegend in Schüben bzw. Phasen verläuft und etwa 5 % aller Männer zwischen 40 und 60 Jahren betrifft. Studien gaben bekannt, dass die meisten Männer die Erkrankung bemerken, wenn sie sogenannte Plaques/ Knoten unter der Haut des Penis spüren. Bei etwa einem Drittel besteht eine gleichzeitige Dupuytren Kontraktur der 3.-5. Finger der Hände. Grund dafür ist, dass bei beiden Erkrankunge eine genetische Veränderung auf dem Chromosom 7 sowie eine Mikrodeletion auf dem Chromosom 3 zugrunde liegt, weshalb sie vererbt werden. Bei AL Urologie helfen wir Ihnen gerne, indem wir die bewährte ESWT zur Linderung von Induratio Penis Plastica anwenden.  

ESWT gegen das chronische Beckenbodenschmerzsyndrom/ Chronic Pelvic Pain Syndrome (CPPS)

Bei chronischen Beckenbodenschmerzen, engl. Chronic Pelvic Pain Syndrom (CPPS), leiden betroffene Männer und Frauen häufig unter schmerzhaftem und häufigem Harndrang, Schmerzen im Genital- und Leistenbereich, Berührungsempfindlichkeit im Dammbereich, Unterleibsschmerzen sowie sexuellen Funktionsstörungen. Zahlreiche wissenschaftliche Studien2 belegen, dass mit der zielgenauen Fokussierung der Stoßwellen zwischen 0,5 – 7 cm die Beschwerden Schritt für Schritt nachhaltig gelindert werden.

Impotenz Behandlung/ Impotence treatment

Potenzstörungen kommen in allen Altersgruppen vor, wobei im Alter unter 40 Jahren meist psychische Gründe wie z.B. Versagensängste die Auslöser darstellen. Im höheren Alter sind größtenteils organische Ursachen wie Durchblutungsstörungen Gründe für die Impotenz. Studien3 haben gezeigt, dass bei 20 – 30 % aller Männer auch Hormonstörungen wie Testosteronmangel oder eine Überproduktion des Prolaktins eine Rolle spielen. In unserer Praxis erhalten Sie nach umfassender Untersuchung, eine Therapie mit der ESWT-Methode, die Ihre Beschwerden dauerhaft verbessern wird.

ESWT für die Induratio Penis Plastica/ Pyronie’s disease

Die Induratio Penis Plastica (IPP), engl. Pyronie’s disease, ist eine chronische Erkrankung, die überwiegend in Schüben bzw. Phasen verläuft und etwa 5 % aller Männer zwischen 40 und 60 Jahren betrifft. Studien4 gaben bekannt, dass die meisten Männer die Erkrankung bemerken, wenn sie sogenannte Plaques/ Knoten unter der Haut des Penis spüren. Bei etwa einem Drittel besteht eine gleichzeitige Dupuytren Kontraktur der 3.-5. Finger der Hände. Grund dafür ist, dass bei beiden Erkrankunge eine genetische Veränderung auf dem Chromosom 7 sowie eine Mikrodeletion auf dem Chromosom 3 zugrunde liegt, weshalb sie vererbt werden. Bei ALS Urologie helfen wir Ihnen gerne, indem wir die bewährte ESWT zur Linderung von Induratio Penis Plastica anwenden.

ESWT gegen das chronische Beckenbodenschmerzsyndrom/ Chronic Pelvic Pain Syndrome (CPPS)

Bei chronischen Beckenbodenschmerzen, engl. Chronic Pelvic Pain Syndrom (CPPS), leiden betroffene Männer und Frauen häufig unter schmerzhaftem und häufigem Harndrang, Schmerzen im Genital- und Leistenbereich, Berührungsempfindlichkeit im Dammbereich, Unterleibsschmerzen sowie sexuellen Funktionsstörungen. Zahlreiche wissenschaftliche Studien2 belegen, dass mit der zielgenauen Fokussierung der Stoßwellen zwischen 0,5 – 7 cm die Beschwerden Schritt für Schritt nachhaltig gelindert werden.

Impotenz Behandlung/ Impotence treatment

Potenzstörungen kommen in allen Altersgruppen vor, wobei im Alter unter 40 Jahren meist psychische Gründe wie z.B. Versagensängste die Auslöser darstellen. Im höheren Alter sind größtenteils organische Ursachen wie Durchblutungsstörungen Gründe für die Impotenz. Studien3 haben gezeigt, dass bei 20 – 30 % aller Männer auch Hormonstörungen wie Testosteronmangel oder eine Überproduktion des Prolaktins eine Rolle spielen. In unserer Praxis erhalten Sie nach umfassender Untersuchung, eine Therapie mit der ESWT-Methode, die Ihre Beschwerden dauerhaft verbessern wird.

ESWT für die Induratio Penis Plastica/ Pyronie’s disease

Die Induratio Penis Plastica (IPP), engl. Pyronie’s disease, ist eine chronische Erkrankung, die überwiegend in Schüben bzw. Phasen verläuft und etwa 5 % aller Männer zwischen 40 und 60 Jahren betrifft. Studien4 gaben bekannt, dass die meisten Männer die Erkrankung bemerken, wenn sie sogenannte Plaques/ Knoten unter der Haut des Penis spüren. Bei etwa einem Drittel besteht eine gleichzeitige Dupuytren Kontraktur der 3.-5. Finger der Hände. Grund dafür ist, dass bei beiden Erkrankunge eine genetische Veränderung auf dem Chromosom 7 sowie eine Mikrodeletion auf dem Chromosom 3 zugrunde liegt, weshalb sie vererbt werden. Bei ALS Urologie helfen wir Ihnen gerne, indem wir die bewährte ESWT zur Linderung von Induratio Penis Plastica anwenden.

Niedrigintensive Extrakorporale Stoßwellentherapie als Behandlung der Stressinkontinenz

Die Behandlung erfolgt 1x wöchentlich, dauert ca. 15 Minuten, über die Dauer von 8 Wochen insgesamt. Die ersten positiven Ergebnisse (weniger Urinverlust)zeigen sich bereits nach 4 Wochen und halten je nach Schwerergrad  der Beschwerden , bis zu 12 Monate an. Die ESWT- Behandlung  ist schmerzfrei und anschließend können die Patientinnen dem Alltag ungehindert nachgehen. Die Therapie kann beliebig nach ca. 1 Jahr mit wenigen Sitzungen aufgefrischt werden.

Behandlung von chronischen Beckenbodenschmerzen bei AL Urologie

Chronische Beckenschmerzen, engl. Chronic Pelvic Pain Syndrom (CPPS), können mit fokussierten Stoßwellen therapiert werden. Der chronische Beckenbodenschmerz fasst dabei ein Krankheitsbild unterschiedlicher Ursachen und Symptome zusammen, wobei betroffene Frauen und Männer häufig unter folgenden Symptomen leiden: Unterleibsschmerzen, häufiger und schmerzhafter Harndrang. Schmerzen im Genital- und Leistenbereich, Berührungsempfindlichkeit im Dammbereich und sexuelle Funktionsstörungen. Treten einige dieser Symptome zusammen oder teilweise über einen Zeitraum von mehr als sechs Monaten auf, spricht man vom chronischen Beckenbodenschmerz. In unserer Praxis können wir die Ursachen behandeln, indem wir mithilfe fokussierter Stoßwellen Triggerpunkte im Muskelgewebe stimulieren und so für eine dauerhafte Entspannung sorgen, welche die Lebensqualität der betroffenen Personen steigern.

Erektionsstörungen haben meist eine organische Ursache

Die Ursachen für eine erektile Dysfunktion sind sehr vielfältig und oft kommen mehrere Auslöser zusammen. So ist eine Erektionsschwäche im Alter ab 50 Jahren zu etwa 80 % körperlich bedingt. Aber auch arzneimittelbedingte Ursachen, psychische Ursachen oder eben eine Mischform der einzelnen Komponenten werden häufig diagnostiziert. Leiden Männer unter körperlich bedingten Potenzproblemen, entstehen daraus leicht zusätzliche psychische Probleme. Erste Anzeichen, die auf organische Ursachen hindeuten, sind die allmähliche Entwicklung der erektilen Dysfunktion, das Auftreten sowohl beim Verkehr als auch bei der Selbstbefriedigung und das Ausbleiben von Erektionen während des Schlafens. In unserer Praxis für Urologie in Berlin Wilmersdorf untersuchen wir Sie gerne und informieren Sie über passende Therapieformen.

ESWT gegen Erektionsstörungen in unserer urologischen Praxis in Berlin Wilmersdorf

In unserer Praxis für Urologie in Wilmersdorf diagnostizieren wir gerne, ob Sie für eine Behandlung mit der Stoßwellentherapie geeignet sind. Selbstverständlich beraten wir Sie gerne umfassend hinsichtlich des Ablaufs und der Wirksamkeit des Verfahrens. Wenn Sie sich im Vorhinein über die Wirksamkeit der Therapie informieren möchten, empfehlen wir Ihnen die folgende Studie der Universität Breslau (https://www.goldjournal.net/article/S0090-4295(17)30567-8/fulltext).  In der Studie wurden 135 Männer mit Erektionsstörungen untersucht. Eine Gruppe erhielt eine echte Stoßwellentherapie, bei der anderen wurde die Behandlung nur vorgetäuscht. Das Ergebnis: 75 Prozent der zuvor impotenten Männer waren nach der Stoßwellentherapie zu einer Spontanerektion in der Lage. Neben dieser gibt es noch zahlreiche weitere wissenschaftliche Studien, die den Nutzen der Extrakorporalen Stoßwellentherapie belegen.

Der Ablauf der Extrakorporale Stoßwellentherapie bei AL Urologie Berlin

In unserer Praxis AL Urologie bieten wir Patienten zwei verschiedene Behandlungsmöglichkeiten mit der Extrakorporalen Stoßwellentherapie an. Das erste Therapieschema beinhaltet 1 – 3 Sitzungen pro Woche über einen Zeitraum von 4 bis 6 Wochen. Das zweite Therapieschema sieht eine tägliche Sitzung verteilt über 2 Wochen vor, weshalb es sich aufgrund der kurzen Behandlungsdauer insbesondere für unsere internationalen Patienten eignet.

Die Behandlung erfolgt ambulant in den Praxisräumen der AL Urologie in Berlin Wilmersdorf. Die Stoßwellen werden über eine Sonde auf den Penis übertragen, wobei bei jeder Sitzung etwa 3 – 6 Areale am gestreckten Penis und Dammbereich für mehrere Minuten behandelt werden. 

Jede Sitzung dauert jeweils etwa 15 – 20 Minuten und da die Behandlung schmerzfrei ist, ist keine Betäubung nötig und der Patient kann nach der Einheit sofort wieder seinem Alltag nachgehen.

Bis die Stoßwellen einen nachhaltigen Erfolg erzielen und die Erektionsbeschwerden nachhaltig lindern, vergehen in der Regel etwa 6 – 8 Wochen mit mehreren Anwendungen pro Woche.  

Extrakorporale Stoßwellentherapie Kosten

Wenn auch Sie Interesse daran haben, Ihre Potenz durch den Einsatz der Stoßwellentherapie kontinuierlich und nachhaltig zu verbessern, vereinbaren Sie gerne einen individuellen Beratungstermin in unserer Praxis für Urologie in Berlin Wilmersdorf. Dort informieren wir Sie gerne über Ihre Behandlungsmöglichkeiten und berechnen die dafür anfallenden Kosten. Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch.  

Stoßwellentherapie Urologie in Berlin:
Hier finden Sie uns

FAQ

Häufig gestellte Fragen zum Thema Extrakorporale Stoßwellentherapie Berlin

Q. Was bewirkt eine Stoßwellentherapie?

A.

Seit der Einführung von sogenannten PDE-5-Inhibiatoren, haben viele Männer Ihre Potenz wiedererlangt. Jedoch gibt es weiterhin eine große Gruppe von Männern, bei denen die Medikamente nicht helfen. Hier eignet sich die Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT), mit welcher sich sowohl Erektile Dysfunktion, Induratio Penis Plastica und Chronische Beckenbodenschmerzen erfolgreich behandeln lassen.  

Q. Was sind Stoßwellen?

A.

Stoßwellen sind mechanisch-akustische Druckimpulse, welche die Ausschüttung eines wichtigen Wachstumsstoffes anregen. Auf diese Weise können sich verengte oder geschwächte Blutgefäße dauerhaft erholen. Die Stoßwellentherapie bewirkt so, dass Formen der durchblutungsbedingten Erektionsstörungen nicht nur gemindert, sondern geheilt werden. 

Q. Wie wird eine Extrakorporale Stoßwellentherapie durchgeführt?

A.

Bei der Extrakorporalen Stoßwellentherapie wird eine spezielle Sonde, die etwas größer als eine Ultraschall-Sonde ist, auf die Schwellkörper aufgesetzt. Die Stoßwellen führen zu einer verbesserten Durchblutung, indem sich Gefäße neu bilden und Nerven neu modellieren. Dadurch wird die Erektionsfähigkeit deutlich gestärkt. 

Q. Wie lange dauert die Extrakorporale Stoßwellentherapie?

A.

In unserer Praxis können Sie zwischen zwei Behandlungsschemata wählen. Entweder Sie möchten 1 – 3  Sitzungen pro Woche über einen Zeitraum von 4 – 6 Wochen oder eine tägliche Sitzung verteilt über zwei Wochen. Die Anwendung selbst dauert dabei nur etwa 15 Minuten. Dabei werden die Patienten in liegender Position behandelt und spezielle Vorbereitungen sind nicht notwendig. Nach 6 – 10 Anwendungen werden Sie bereits nach 6 – 8 Wochen Ergebnisse merken.  

Q. Wie lange dauert es bis die Stoßwellentherapie wirkt?

A.

In der Regel dauert es etwa 6 – 8 Wochen mit mehreren Anwendungen pro Woche, bis die Stoßwellen ihre volle Wirkung entfalten. Je nach zugrunde liegender Ursache und Schweregrad der Potenzstörung zeigt die ESWT eine Wirksamkeit über 6 Monate bis zu 3 Jahre und kann jederzeit wiederholt werden. 

Q. Kann ich nach einer Stoßwellentherapie Sport treiben?

A.

Bei der Stoßwellentherapie ist keine Betäubung nötig und der Patient kann nach der Einheit sofort wieder seinem Alltag nachgehen und somit auch Sport treiben. Die Stoßwellentherapie ist schmerz- und nebenwirkungsfrei und kann dadurch ideal in den Alltag integriert werden.

Q. Ist eine Stoßwellentherapie schmerzhaft?

A.

Stoßwellen sind stark gebündelte Druckwellen, die Schallwellen ähneln und für den Patienten nicht spürbar sind. In den meisten Fällen ist die Behandlung komplett schmerzfrei. Es ist jedoch möglich, dass es nach der Stoßwellentherapie vorübergehend zu Rötung oder Überwärmung kommt.  

Q. Wie lange halten die Schmerzen nach einer Stoßwellentherapie an?

A.

In der Regel treten bei der Stoßwellentherapie gar keine Schmerzen auf. Sollten Sie jedoch trotzdem Schmerzen haben, kann nach Rücksprache mit Ihrer behandelnden Praxis für Urologie ein Schmerzmittel eingekommen werden.  

Q. Was ist eine Orthopädische Stoßwellentherapie?

A.

Bei der orthopädischen Stoßwellentherapie erzeugen Schallwellen hohe Energie, welche dann gebündelt und als Stoßwelle auf einen Schmerz-Punkt, Verspannungen oder Triggerpunkte gerichtet werden.  

Q. Welche Nebenwirkungen können auftreten?

A.

In der Regel ist das moderne und innovative Verfahren der Extrakorporalen Stoßwellentheapie schmerz- und nebenwirkungsfrei. In wenigen Fällen kommt es nach der Stoßwellentherapie vorübergehend zu Rötung oder Überwärmung.

Q. Wird die ESWT von den Krankenkassen erstattet?

A.

Momentan gibt es nur einzelne private Krankenkassen, die die Behandlungskosten erstatten. Wenn Sie gesetzlich krankenversichert sind, können Sie leider nicht mit einer Übernahme der Kosten oder einem Zuschuss rechnen.